Zurück

Internationaler Tag der KatastrophenvorbeugungZIB 11.10.2017

Ja, heuer ist es tatsächlich zufällig so, dass der 13. Oktober, an dem der Internationale Tag der Katastrophenvorbeugung begangen wird, auf einen Freitag fällt.

Der Hintergrund dieses internationalen Tages ist, dass nicht zuletzt durch die globale Erderwärmung Umweltkatastrophen vermehrt auftreten. Neben den Aktivitäten, die international zum Umweltschutz gesetzt werden, macht der Internationale Tag der Katastrophenvorbeugung auf die notwendigen Präventivmaßnahmen gegen Katastrophen aufmerksam.

Schwerpunkt 2017

Heuer ist Punkt B des „Sendai Framework for Disaster Risk Reduction“ Schwerpunkt:

Substantially reduce the number of affected people globally by 2030, aiming to lower average global figure per 100,000 in the decade 2020 -2030 compared to the period 2005-2015.

Aber wie lässt sich die Zahl der betroffenen Personen senken?

Die Vereinten Nationen haben eine eigene Internetseite mit Informationen dazu und zu den einzelnen Aktionsplänen eingerichtet. Auch eine Verlinkung zu den regionalen Foren zur Katastrophenvorbeugung inkl. Europa findet sich hier.

Katastrophenvorbeugung in Österreich

In Österreich ist das Sicherheits-Informationszentrum (SIZ) das lokale Informationsportal zum Thema. Auf den Webseiten des österreichischen Zivilschutzverbandes finden sich allgemeine Tipps dazu, wie man sich auf Katastrophenfälle vorbereiten kann, aber auch Detailinfos zu speziellen Gefahren (Sicherheit A-Z).

Die 10 wichtigsten Tipps des SIZ sind:

  1. Trinkwasser einlagern: 1,5 Liter Wasser pro Tag und Person.
  2. Haltbare Lebensmittel einlagern: 2.500 Kalorien pro Tag und Person.
  3. Stromunabhängige Kochgelegenheit bereithalten: Gaskocher aber auch ein  Gartengriller.
  4. Im Fall der Fälle Wasser zur Hygiene und zum Kochen vorbereiten: Rechtzeitig die Badewanne füllen.
  5. Hygieneartikel einlagern: Dazu zählen auch Müllbeutel, Plastikteller und -besteck.
  6. Im Fall der Fälle sofort Informationen einholen: Wenn kein Strom fließt Kurbelradio oder Autoradio.
  7. Hausapotheke und Verbandskasten regelmäßig kontrollieren.
  8. Bargeld gut versteckt bzw. versperrt.
  9. Dokumentenmappe griffbereit, im Idealfall wasserdicht verpackt.
  10. Nachbarschaftshilfe und Zusammenhalt.